ABOUT

Rodes zumeist großformatige Arbeiten verorten Raum- und Landschaftssituationen. Sie erinnern an Bühneninstallationen und mehrdimensionale Szenarien voller fragmentaler Inhalte.

Diese eigenen und geschlossenen Bilderwelten lassen gelegentliche Datierungen zu, etwa durch bekanntes Interieur oder Kleidungstücke. Jedoch versinnbildlichen die Motive letztendlich nicht die gezeigte Zeit. Auch ein Abarbeiten seiner selbst und dessen Umgebung findet in den Positionen nicht statt, vielmehr sucht der Maler seine Inspirationen zum Beispiel in Reproduktionen, Zeitungen, Geschichtsbüchern und Filmen. Dabei nutzt er überwiegend Bildmaterial aus dem ostdeutschen bzw. osteuropäischen Raum, die zeitlich von 1950 bis 1990 eingeordnet werden können. Meist gibt eine Idee Anlass für ein Bild - diese wird subtil in die Arbeit integriert.
Auch politische oder alltagsbezogene Themen behandelt Rode eher nicht. Die benutzten Materialien, Gegenstände und scheinbar typischen Raumaufteilungen stellen eine Verfremdung in einer vielleicht gewohnten Situation dar.

Es ist die Suche nach einer lauten Stille in einem Raum.

Der im Gedächtnis gebliebene Geruch von altem Interieur oder auch Teppichen, die Haptik von alten Strukturtapeten oder Stoffen geben dem Maler Elemente für sein Szenario. Rode reizt die Gegenüberstellung und ein nicht nachvollziehbarer Dialog, der nur als gelungen gilt, wenn ungeklärte Fragen im Raum stehen und er selbst sie nicht beantworten kann.

 

 

Most of Rode’s works take on large format room or landscape situations. They remind the viewer of stage installations and multidimensional scenarios filled with fragmented content.

This peculiar and individual imagery occasionally allows itself to be identified as being set in a certain time period through elements such as the interior design or items of clothing. The works, however, do not symbolize the time period portrayed. They also do not represent a processing of the artist’s emotions, thoughts, or surroundings. Instead the painter looks for inspiration in reproductions, newspapers, history books, and films. He primarily uses material from eastern Germany and the eastern European region dated between 1950 and 1990. Usually an idea gathered there is the starting spark for a painting and will be subtly integrated into the work. Political and everyday themes are also not usually covered by Rode. The materials he uses, the objects, and the seemingly typical spatial layout show an alienation in a possibly familiar situation.

It is the search for a roar of silence within a space.

The smell of old interior and carpets, the feel of old textured wallpaper or fabrics that linger in the memory provide the painter with elements for his scenarios. Rode is fascinated by contrasts in color, form, and content in his paintings, as well as an incomprehensible dialog that can only succeed when open questions remain in the room. Questions, which even the painter cannot answer.